WIR SIND ZERTIFIZIERT!

WIR SIND ZERTIFIZIERT!

Warum die Zertifizierung?

Wir stellen die Qualität unserer Beratung regelmäßig im Rahmen externer Qualitätssicherung zur Prüfung. Was liegt also näher, diese Prüfung auch durch die größte Mittelstandsvereinigung im deutschsprachigen Raum durchführen zu lassen?

 

Wir sind Mittelstand!

Wir sind Unternehmer für Unternehmer. Und wir fühlen uns wohl im Mittelstand und seinen Strukturen.

Mit unserem Background bringen wir aus einer Vielzahl von Unternehmen und Branchen Erfahrungen mit, die uns als Team bei der Beratung unserer Kunden hilft und unseren Kunden deutliche Performance-Verbesserungen bringen.

Das alles nicht mit viel Bla-Bla, sondern mittelstandstauglich, fokussiert und kundenorientiert.

Mehr Geld trotz Corona-Krise!

In der Corona-Krise wird immer wieder von systemrelevanten Berufen berichtet, von Menschen, die jetzt unser System aufrechterhalten und dafür sorgen, dass wir mit Lebensmitteln, Betreuung, Pflege und medizinisch versorgt werden. Zum großen Teil werden diese Berufe von Frauen ausgeübt, die dafür teils sehr schlecht bezahlt werden – und zwar immer noch.

Gastbeitrag unter Courage-Online.de von Susan J. Moldenhauer

Systemrelevanz oder warum sich gerade in diesen Zeiten eine Gehaltsverhandlung systemverändernd auswirken kann.

Wenn ich dieser Tage und Wochen in den sozialen Medien und Netzwerken surfe, entdecke ich wiederholt Lobeshymnen auf Menschen in systemrelevanten Berufen und Beschäftigungsfeldern, die trotz Corona-Krise unentwegt „für uns da sind“, das System aufrechterhalten und uns alle mit dem wirklich Wichtigen und Lebensnotwendigen versorgen: Lebensmittel für uns alle, Betreuung, Pflege und Unterstützung für die kranken und hilfsbedürftigen Menschen.

Im Grunde führt uns jetzt die Corona-Krise vor Augen, wie wichtig und wertvoll diese Berufe für uns sind. Und wer führt diese Berufe zum großen Teil aus? Richtig: Frauen. Und dazu noch unterbezahlt.

Doch warum spiegelt sich die Systemrelevanz nicht beim Gehalt wider?

In einem System, in dem alles durch einen Preis bewertet wird, stellt das Gehalt nicht nur Mittel zum Zweck dar und dient zum Überleben, sondern es drückt vor allem eines aus: die Wertschätzung unseres Tuns, die Wichtigkeit unseres Berufes und dessen Einordnung in der Hierarchie innerhalb einer Organisation und darüber hinaus, in unserer Gesellschaft.

Wertschätzung beginnt mit dem eigenen Selbstwertgefühl!

Wir brauchen ein neues Selbstbewusstsein darüber, was unser Tun wirklich wert ist. Jetzt den Kopf in den Sand stecken und warten, bis sich die Entscheider und Entscheiderinnen in Gewerkschaft, Arbeitgeberverbänden und Politik dazu durchringen, endlich eine echte Gleichberechtigung nicht nur zwischen Mann und Frau durchzusetzen, sondern vor allem die systemrelevanten Berufe zu stärken, in denen großer Fachkräfte- und Nachwuchskräftemangel herrscht, kann lange dauern.

Trotz des Lobgesanges und der Dankesbekundungen im Netz. Schnell kann die viral gegangene Aufmerksamkeit schwinden, wenn es wieder in Richtung „Normalität“ geht.

Wie systemrelevant bin ich eigentlich?

Gerade in Zeiten der Corona-Krise zeigt sich also, was wirklich zählt und was der jeweiligen Organisation hilft. Hier kann ich selbst schnell herausfinden, was ich dazu beitrage, dass in „meinem System“ alles weiterläuft, trotz oder gerade wegen Homeoffice und Corona-Shutdowns zum Beispiel.

Folgende Überlegungen können dabei helfen:
Vielleicht bin ich wesentlich effizienter, strukturierter und aufgeräumter, wenn ich aus dem Homeoffice heraus agiere, weil der stressige Berufsverkehr für mich weggefallen ist.
Vielleicht habe ich meinem Chef die zündende Idee vermittelt, wie wir unsere Kunden trotz Corona-Krise an uns binden und ihnen auch über Internet, Mail und Telefon einen guten Service bieten.
Vielleicht trage ich entscheidend dazu bei, wie wir wichtige Prozesse in unserem Unternehmen noch effizienter gestalten.
Vielleicht unterstütze ich entscheidend bei der Digitalisierung von relevanten Prozessen.
Vielleicht entstehen, dank Corona-Krise, ganz neue Ideen, an die wir vorher gar nicht gedacht hätten.

Mit der Erkenntnis der Systemrelevanz im eigenen, kleinen Wirkungsfeld zu neuem Selbstwertgefühl für die eigene Leistung.

Also warum nicht jetzt mit der Chefin oder dem Chef einen Termin vereinbaren?
Warum nicht jetzt über den eigenen Beitrag in der Wertschöpfungskette sprechen?
Warum nicht jetzt über die erreichten Ziele, erfolgreich abgewickelte Projekte, gute Ideen sprechen?
Warum nicht jetzt neu denken und das auch kommunizieren?
Warum also nicht jetzt einen Termin mit dem Fokus auf die eigene Weiterentwicklung im Unternehmen und eine entsprechende Gehaltsanpassung vereinbaren?
Gerade jetzt trauen sich die wenigsten Kolleginnen und Kollegen, einen Gehaltsverhandlungstermin zu vereinbaren. Und das wiederum wirft gleich ein ganz anderes Licht auf diejenige, die sich jetzt traut. Nur Mut!

In der Serie „Gehaltsverhandlungen“ möchte ich euch Schritt für Schritt die Themen näher bringen, die ich auch in meinen Coachings behandle. Ihr dürft gespannt sein.

Den ersten Teil der Gehaltsserie mit Susan J. Modelnhauer findet ihr hier.

Den zweiten Teil der Gehaltsserie mit Susan J. Modelnhauer findet ihr hier.

Den dritten Teil der Gehaltsserie mit Susan J. Modelnhauer findet ihr hier.

Über die Autorin:

Susan J. Moldenhauer verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche mit dem Fokus auf ganzheitliche, unabhängige Beratung. Durch das Ausbilden, Schulen und Führen von Mitarbeitern entdeckte sie ihre starke Affinität zum Coaching.

Als zertifizierte Karriereberaterin und Coach unterstützt sie im Team der STRATEGY PIRATES® GmbH & Co. KG Menschen im Berufsleben. Bei den geldfreundinnen.de ist sie mit der Rubrik „Karriere- und Gehaltscoaching“ vertreten. Sie bietet Workshops, Vorträge und Einzelcoachings an.

Als Frau, die sich in einer männerdominierten Branche ihre Sporen verdienen musste, ist ihr Herzensthema, Frauen zu motivieren, mit mehr Mut, Selbstbewusstsein und dem Erkennen ihres „Selbst-Wertes“ ihren Weg erfolgreich zu gehen.

Der Original-Artikel und das Beitrags-Bild ist am 21.04.2020 unter Courage-Online.de erschienen.

Ganzheitlich vorbereitet bei der nächsten (Gehalts-)Verhandlung punkten

Liebe Lady!

Gemeinsam mit Sabine Wagner von MENSCHprima  nähern wir uns dem Thema „Gehaltsverhandlungen – Strategien für Frauen“ ganzheitlich. Wir möchten Dich fit machen, damit Du im Einklang mit Deinen Talenten, Deiner Persönlichkeit, Deinen Werten und Bedürfnissen in Verhandlungssituationen punktest und Dein Ziel erreichst. Weil Du es wert bist! 


Wir freuen uns, wenn wir Dich GEHALT-VOLL begleiten dürfen.

Das Frauenseminar für Geldfragen in eigener Sache!

Entdecke Dich, Deine Stärken und Dein Gegenüber neu!

Erlebe 2 Tage voll Inspiration, Wertschätzung und Selbstreflexion! Erkenne, wie Du aus Deinen Potentialen schöpfen und Dein Naturtalent selbstbewusst in (Gehalts-)Verhandlungen einsetzen kannst.

TAG 1

Frauen sehen und sie als
Naturtalent verstehen.

Lass` uns auf Entdeckungsreise gehen und erfahre, was Körper, Kopf und Gesicht über einen Menschen zum Ausdruck bringen und Bedeutungsvolles signalisieren.

Grundlebensrichtungen, Neigungen und bevorzugte Verhaltensweisen sind uns anzu-SEHEN. Von Kopf bis Fuß, mit Haut und Haar geben wir in jedem Moment In-FORM-ation von innen nach außen.

An Tag 1 steht die Gesamtbetrachtung des Menschen, das physiognomische Menschenlesen, im Vordergrund:

  • Du schulst Deinen physiognomischen Sehsinn
  • Du entdeckst, wie sich Ausstrahlungsqualität, Formen und Spannungen auf Verhalten und Sprechweise auswirken
  • Du entwickelst ein tieferes Verständnis dafür, wie Menschen „ticken“ 

Die eigene Sichtweise ist „nur“ ein Teil des Ganzen und ein Leben lang wollen wir im Grunde verstehen, wer wir Menschen sind und suchen nach Orientierungshilfen. Der erste Eindruck eines Menschen entsteht ohne Worte. Jedes weitere, gründliche Hin-SEHEN macht den Menschen erst interessant. 

Sobald Du Dich auf dieses bewusste Hin-SEHEN einlässt, spürst Du mehr Akzeptanz, wertschätzendes Verständnis und Freude für Dich und den anderen. 

Was kannst Du durch die bewusste physiognomische Sichtweise für Dich mitnehmen?

  • Du erkennst Stärken, die Dich ausmachen und gewinnst mehr Selbstvertrauen
  • Deine Beziehungen zu anderen Menschen werden durch mehr Selbstvertrauen und Respekt getragen
  • durch praktische Wahrnehmungsübungen, Selbstreflexion und wertschätzendes Feedback erkennst Du, wie Du auf andere wirkst und was Deine Stärken in Gesprächs- oder Verhandlungssituationen sind

TAG 2

Naturtalent Frau in Gehaltsverhandlungen – Strategien, die wirken!

An diesem zweiten Tag wirst Du eingeladen, Deine mentale Einstellung zum Thema „Geld“ und „Gehalt“ zu hinterfragen. Ziel ist, dieses als Selbstverständlichkeit wahrzunehmen. Gepaart mit den Erkenntnissen aus Tag 1 lernst Du, die Stärken Deines Naturells selbstbewusst einzusetzen und kannst für Deinen Wert einstehen und diesen erfolgreich verhandeln. 

Vielen Frauen fehlt eine realistische Einschätzung des „richtigen“ Gehalts, ihres Marktwertes und leider oft das nötige Selbstwertgefühl und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, dies einzufordern. Sie erhalten deutlich weniger Gehalt als Männer – im gleichen Beruf, bei gleicher Anforderung und meist bei besserer Leistung. Frauen geben sich mit weniger Gehalt zufrieden und fordern seltener eine Gehaltsverhandlung ein. 

An Tag 2 steht die ganzheitliche Vorbereitung auf die Gehaltsfrage im Vorstellungs-, Entwicklungs- oder Verhandlungsgespräch im Vordergrund. Du erfährst:

  • wie Du Deinen „Marktwert“ recherchieren und bestimmen kannst
  • wo es Information über Gehälter gibt
  • wie Du Dich auf die Gehaltsfrage vorbereitest: als Bewerberin, Berufserfahrene, Aufsteigerin, Wiedereinsteigerin, Umsteigerin oder Selbständige
  • wie Du Deine mentale Einstellung zu „Gehalt“ und „Geld“ hinterfragen und ändern kannst
  • was Ersatzleistungen / Geldwerte Vorteile sind
  • Grundsätze der Psychologie des Verhandelns
  • wie Du mit „faulen Ausreden“ vom Chef / der Chefin umgehen kannst
  • wie die eigene Sprechweise und Körpersprache Deine Persönlichkeit und Wirkungsweise abrundet 

Lerne, wie Du Deine Art der Gesprächsführung „feinschleifen“ kannst. Im geschützten Rahmen „unter uns“ werden wir ausprobieren, reflektieren und uns gegenseitig durch wertschätzende, wohlwollende Rückmeldungen stärken.

 

Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Wagner

MENSCHprima PHYSIOGNOMIK
Seminare & Coaching

&

Susan J. Behnke

Karriere- und Finanzcoach
Karriereberatung Nord

Organisatorisches zum Seminar

In unseren hellen, wohnlichen Räumen ist Platz für 10 Frauen.
Ab 6 Teilnehmerinnen findet das Seminar garantiert statt.

Ort: MENSCHprima Physiognomik-Lounge – Sabine Wagner
Uhlandstr. 14  –  65232 Taunusstein-Hahn (Hessen)
Termin

Tag 1: Samstag, 13. Juli 2019

Tag 2: Sonntag, 14. Juli 2019

jeweils von 10 – 17 Uhr

Deine Investition 299 EUR pro Person inkl. Seminarunterlagen, Snacks und Getränke

 

Deine verbindliche Anmeldung sende bitte an Sabine Wagner, E-Mail: sabine.wagner@menschprima.de.

Mit Deiner Anmeldung bestätigst Du die AGBn und Datenschutzbestimmungen. Die Anmeldebestätigung erhältst Du als Rechnung, die im Voraus zu begleichen ist.

Voraussetzungen: Andere Wahrnehmungsmöglichkeiten zulassen. Bereitschaft, die mentale Einstellung zu „Geld“ und „Gehalt“ zu hinterfragen. Klare und offene Haltung für das, was möglich sein kann.

Nutze dieses Seminar gerne für Deine persönliche und berufliche Weiterbildung.

Karriereberatung-Nord ist ein Projekt der STRATEGY PIRATES® GmbH & Co. KG –

Aus 400 € werden 4.000 € und noch viel mehr – und das jedes Jahr!

Nein, das ist keine Werbekampagne für das Investment in Turbozertifikate, in Bitcoin oder in ein Dauerlos der Fernsehlotterie.
Das ist der Titel einer schönen Geschichte! Es ist die wahre Geschichte einer meiner Klientinnen, die zu mir ins Gehaltscoaching kam.

Angespannt und abgearbeitet, weil sie – typisch Frau – einen Job für 3 machte und schwieg. Und das über Jahre. Enttäuscht, weil sie das ewige Warten auf die ausbleibende Anerkennung leid war. Eingeschüchtert, weil sie die ständigen Ausreden ihres Chefs schon herunterbeten konnte. Ausgebrannt, weil sie keinen Sinn mehr darin sah, sich derart in den Job reinzuhängen, mit der Folge, regelmäßig krank zu werden, anstatt eine längst fällige Gehaltserhöhung zu erhalten.

Es reichte ihr!

Irgend etwas musste passieren. Aber sie fühlte sich kraftlos und stand komplett neben sich. Im Job war sie top, sie managte über 200 Leute, sie hatte alles im Griff und den totalen Überblick. Sobald es jedoch darum ging, sich selbst, ihre Haltung und Ihre Leistung ihrem Chef gegenüber zu „verkaufen“, knickte sie ein. Sie sank förmlich in ihren Stuhl zusammen, ihre Stimme wurde dünner, bis sie schließlich keine Worte mehr fand. So erlebte ich sie zu Beginn unserer Zusammenarbeit.

Wir begannen damit, ihren Blockaden nachzuspüren.

(mehr …)

Schlagwort: Mut